Effektiver auf Pinterest vermarkten

Das 2010 gestartet soziale Netzwerk ist ein wenig anders als die meisten anderen seiner Art. Zwar ist es ähnlich wie Instagram oder auch YouTube mit einem klaren Fokus auf visuelle Inhalte aufgestellt. Allerdings geht es nicht unbedingt um die Erstellung von eigenen Inhalten, sondern vielmehr deren Kuration.

Die Möglichkeit verschiedene Pinnwände, den eigenen Interessen entsprechend zu erstellen, ergibt eine unterhaltsame Freizeitbeschäftigung und dient vielen Nutzern als Inspiration für Projekte und Käufe.

Wenn man also alles richtig macht auf Pinterest, kann das ein enormes Potential für die Marketingaktivitäten eines Unternehmens haben. Ein Pin auf Pinterest ist ca. 60 Cent in Verkäufen wert, sorgt für zwei Besuche auf der Webseite und sechs Aufrufe des Inhalts und wird in der Regel zehnmal repinned. Die Reichweite ist dementsprechend gross.

Die beliebtesten Kategorien

Einer der wichtigsten Schritte für ein effektives Marketing auf Pinterest ist dieses zu verstehen. Inhalte zu erstellen und zu teilen, die nicht wirklich beliebt sind, macht keinen Sinn. Erstelle also Pinnwände, die beliebt und gleichzeitig relevant für Dein Geschäft sind.

Essen, Do-it-Yourself, Einrichtung, Design, Kunst, Reisen, Fotographie und Film, sind einige der beliebtesten Themen auf Pinterest. Finde also Wege über diese Interessensgebiete, Deine eigenen Inhalte, Produkte und Leistungen zu präsentieren.

Die richtige Bildauswahl

Auf Pinterest werden Bilder geteilt und angepinnt. Deswegen steht die Auswahl der richtigen Bilder im Zentrum Deiner Aktivitäten auf Pinterest.

Klare und hochauflösende Bilder sind visuell ansprechender als ein Handyschnappschuss. Helle Bilder werden 20 mal öfter repinned als dunklere und Bilder ohne Gesichter werden 25% häufiger repinned. Weiterhin ist es wichtig leicht zu verstehende Motive zu wählen.

Die optimale Grösse liegt in etwa bei 736×1102 Pixeln.

Bilder anpinnen mit Verstand

Optimale Pins zu erstellen ist der erste Schritt, im weiten Schritt geht es jetzt darum, dass diese auch gefunden werden. Deswegen sind weitere Anpassungen ratsam.

Zunächst einmal gilt es die Pins angepasst an die Browsinggewohnheiten der Pinterestnutzer zu veröffentlichen. Die besten Zeiten hierfür sind generell zwischen 13.00 und 17.00 und 20.00 – 23.00 unter der Woche, bzw. morgens und abends am Wochenende.

Nicht nur auf Pinterest selbst heisst es zu optimieren, sondern auch auf den eigenen Seiten, bringen Addons, die leichteres Anpinnen ermöglichen Vorteile. Weitere Überschneidungseffekte lassen sich durch die Verknüpfung Deiner verschiedenen Social Media Profile erreichen.

Abwechslung ist natürlich auch wichtig. Sei kreativ in der Art Deiner Pins, andere Pinterest Profile können auf jeden Fall zur Inspiration genutzt werden.

SEO für Deine Pins ist wichtig

Hier hilft, wie so häufig, der Google Keyword Planner, um relevante Suchbegriffe zu Deinen Themen zu finden. Verwende diese strategisch in den Titeln, Beschreibungen und Originaldateien Deiner Pins.

Pass dabei auf nicht zu unorganisch zu werden und einfach nur noch Keywords in Deine Bilder zu stopfen. Kontext und menschliches Fingerspitzengefühl sind hier auch wichtig.

Neben der richtigen SEO für die Pins ist auch ein Call-To-Pin sehr hilfreich.

„Pin auch an Deine eigene Pinnwand“, kann ein Beispiel sein. Dieser kleine Satz erhöht das Repinnen um bis zu 80%.

Sei sozial!

Die wichtigste Komponente von Social Media wird so häufig vergessen, dass wir sie immer wieder spezifisch erwähnen müssen. Social Media ist sozial, das heisst, dass es um einen Austausch mit Fans und Followern geht. Der Aufbau von neuen Beziehungen wird forciert. Neue Kunden zu gewinnen, bedeutet wie auch in der physischen Welt auf diese zuzugehen.

Die wichtigsten Faktoren, die Pinterestnutzer dazu animieren Deinem Profil zu folgen, sind die Anzahl der Accounts, denen Du folgst und die Dir folgen, die Anzahl Deiner Pins und die Anzahl deiner Pinnwände.

Jemand mit vielen Freunden wirkt sozialer und zugänglicher, stelle also sicher, dass Du als solch ein Profil wahrgenommen wirst. Dazu gehört das interagieren, liken und kommentieren der Inhalte von anderen Nutzern.

Pinterest ist wahrscheinlich eines der simpelsten sozialen Netzwerke, was die Nutzung angeht. Es ist nicht immer einfach alles von Anfang an richtig umzusetzen aber die strategische Nutzung von Pinterest ist relativ geradlinig und mit unseren Tipps wirst auch Du effektiver auf Pinterest vermarkten in 2019.

Florian Fratzscher
Florian ist ein Onlinemarketing Profi, Dauerweltreisender und spiritueller Lehrer, der stets den neusten Trends und Strategien auf der Spur ist. Sein Fokus liegt darauf Unternehmen eine authentische Art des Marketings nahezulegen, die über einen Fokus auf reine Absatzzahlen hinaus geht und stattdessen den Mehrwert für Kunden und die Welt in den Vordergrund stellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here