Best Practice Tipps für Mailchimp

5 smarte Mailchimp Features, die ihr kennen müsst

Photo by Canva

Email Marketing ohne Email Automatisation? Undenkbar. Email Marketing, ohne mindestens von Mailchimp gehört zu haben? Genauso undenkbar. Schliesslich besitzt der Provider gemäss seinem Annual Report 2019 einen Marketshare von stattlichen 60,5 % und ist damit sowohl in der Schweiz als auch weltweit unangefochten der Marktführer der Email Marketing Tools.

Warum ausgerechnet ein Äffchen König des Tool-Dschungels geworden ist? Ein wichtiger Grund ist der Ruf von Mailchimp er geht nämlich Hand in Hand mit einer hohen Zustellbarkeitsrate. Hinzukommen schicke Mailchimp Templates, smarte Automatisierungsparameter und die praktische Verfolgung von Hard- und Softbounces. Doch Mailchimp kann mehr als nur Mail. Es bietet als Multichannel-Tool auch eine Menge weiterer Features, die nur die Wenigstens für ihr Email Marketing vollends ausschöpfen.

Und auch wenn Mailchimp der Best Practice folgt, wird euch der Provider nicht von schlechten Praktiken schützen und präsentiert euch nicht jedes Feature und jeden Trick auf dem Silbertablett. Das machen aber wir! Zeit also, euren Schimpansen-Mails ein paar Kunststückchen beizubringen.

Mailchimp Feature 1: Autoresponder

Der Mailchimp Autoresponder steht quasi stellvertretend für Email Marketing Automatisation. Er kümmert sich aufopfernd um alle Contacts und ist immer zur richtigen Zeit mit der passenden Message zur Stelle. Ungefähr so wie Spiderman. Und das Beste daran ist, er tut nur das, was ihr ihm befiehlt. Euer Mailchimp-Superheld verschickt auf Grundlage von vorher bestimmten benutzerdefinierten Sequenzen eine perfekt getimte Transaktionsmail an eure Abonnenten. Solche Automatisierungssequenzen können Willkommens-Emails, Bestellbestätigungen, Warenkorb-Abbrecher, Feedback-Mails, inhaltliche Updates oder Tutorial-Mails für neue Nutzer sein.

Menüoberfläche zur Erstellung einer automatisierten Willkommens-Mail im Mailchimp Automation Builder

Alles, was ihr tun müsst, ist Spiderman aka Mailchimp Automationbuilder mit den erforderlichen Informationen zu füttern. Ihr wählt Inhalt, Segment, Zeitplan und ganz wichtig, den Trigger, der den Versand eurer Transaktionsmail auslöst. Mailchimp bietet hierzu folgende Automatisierungskategorien an:

  • User-Aktivitäten wie die Anmeldung oder Änderung von Userdaten
  • Schlagwörter, die durch einen hinzugefügten Tag bestimmt werden
  • Updatebasierte Trigger, beispielsweise bei einem neuen Blogbeitrag
  • Datumsbasierte Trigger (Geburtstag, Inaktivität, Auslaufen von Aktionen)
  • E-Commerce Trigger, die durch verschiedene Kaufaktivitäten ausgelöst werden
  • API-Trigger
  • Benutzerdefinierte Trigger

Mailchimp Feature 2: Prefill für Formulare

Das Objekt eurer Begierde hat eure Mail geöffnet und klickt wie ihm befohlen wird auf euren Landingpage-Link, ganz in freudiger Erwartung auf das E-Book, das ihr angepriesen habt. Soweit Email Marketing vom Feinsten. Aber ihr habt auf eurer Landingpage noch eine zusätzliche Barriere eingesetzt: ein Formular, das euren Abonnenten nach Mail, Namen & Co. fragt. Ein echter Conversion Killer im Email Marketing. Äxgüsi!

Die Wahrscheinlichkeit, dass euer User das E-Book angesichts des Formulars links liegenlässt ist hoch. Und – jetzt ganz stark sein – er könnte sogar ein neues Mitglied eurer „unsubscribed-Liste“ werden. Was tun? Ihr nutzt die Mailchimp Prefill-Funktion, um es eurem User so bequem wie möglich zu machen. Und so geht’s:

  • Step 1: Anstatt nur den Link zu eurer Landingpage in eure Campaign einzufügen, setzt ihr einen zusätzlichen Parameter zum Speichern der Emailadresse ein.
Einsetzen des Parameters zum Speichern der Emailadresse im Design-Editor von Mailchimp
  • Step 2: Wir sagen es gleich: Es geht um HTML. Aber kein Grund zur Panik. Hier kommt die Step-by-Step Anleitung und dann ist die Mailchimp Prefill-Funktion auch schon umgesetzt. Es geht darum, dass die Email-Information in die URL eurer Landingpage einbettet ist und diese dann auch analysiert und extrahiert werden kann, damit das Formular automatisch befüllt wird. In HTML übersetzt lautet das:

<form id=“leadFormular“>
<input type=“email“ id=“email“ name=“email“ name=“email“ class=“erforderlich“ platzhalter=“Geben Sie Ihre E-Mail ein“>
<button type=“submit“ class=“btn“>E-Mail senden </button>
</form>

Damit dies gelingt, muss jQuery aktiviert sein. Danach integriert ihr einfach folgendes Skript in eure Landingpage:

$( document ).ready(function() {
var url = fenster.ort + „;
var urlAux = url.split(‚=‘);
var leadEmail = urlAux[1];
$(„#email“).attr(„Wert“, leadEmail);
});

Mailchimp Feature 3: Landingpage Builder

Ihr habt gar keine Landingpage? Dann nochmal einen Schritt zurück! Eine zielgerichtete Email Marketing Kampagne braucht nämlich vor allem eins, um ordentlich Conversions zu liefern. Ihr ahnt es? Richtig, eine fancy Landingpage. Denn nichts wäre fataler, wenn ihr in eurer Transaktionsmail für etwas die Werbetrommel rührt, was dann gar nicht eindeutig greifbar ist. Das weiss auch der smarte Schimpanse und bietet euch mit dem Mailchimp Landingpage Feature ein sehr einfach zu bedienendes Tool mit dem ihr binnen Kürze eine zur eurer Transaktionsmail passende Landingpage erstellt. Merci vielmals!

Beispiel des Accept Payments Templates des Mailchimp Landingpage Builders.

Wahrscheinlich ist es euch noch nicht aufgefallen, da ihr immer gleich auf „Campaign“ klickt, aber der Mailchimp Landingpage Builder verbirgt sich ebenfalls unter „Create“. Mit ihm könnt ihr:

  • Eine unbegrenzte Anzahl von Landingpages erstellen
  • Eure Landingpages tracken (Google Analytics, Facebook Pixel, Mailchimp Tracking)
  • Automatisierungen über die Landingpage auslösen (Hah! Features 2 wiederentdeckt!)
  • Auf mobilfreundliche Vorlagen zurückgreifen. Allerdings erlaubt der Editor kein benutzerdefiniertes HTML
  • Dank der Partnerschaft mit Square gegen eine Gebühr Artikel über die Landingpage verkaufen. Eine Integration mit Shopify ist nicht möglich.

Mit dem neuen Mailchimp Website Building Feature lassen sich sogar vollständige Websites gestalten. Hier geraten aber vor allem Pros schnell an ihre technischen und gestalterischen Grenzen.

Mailchimp Feature 4: Business Intelligence Tools

Mit grosser Spannung erwartet ihr jeden Report eurer Campaigns, um anhand der Ergebnisse weitere Optimierung im Email Marketing vorzunehmen? Ausgezeichnet. Infos zu den Aktivitäten eurer Abonennten sind ja ganz schön und gut, aber echten Analytikern geht das Mailchimp Report Dashboard zu wenig ins Detail. Aber keine Sorge, Rettung naht! Entweder könnt ihr Mailchimp in euer Google Analytics Konto integrieren oder ihr setzt auf ein Business Intelligence Tool, das eure Daten aus Mailchimp mit euren anderen Quellen kombiniert und euch so ein vollständiges Bild eurer Email Marketing Aktivität liefert. Zu den Business Intelligence Tools, die sich mit Mailchimp integrieren lassen, gehören u.a. Klipfolio, Bitrix24, Domo und NetSuite.

Mit diesen Tools könnt ihr beispielsweise Leads besser qualifizieren und nachvollziehen sowie gemäss der Conversionrates kategorisieren. Summa sumarum: Ihr versteht besser, welche Kanäle tatsächlich den höchsten ROI liefern. Das Äffchen allein kann dann eben doch nicht alles.

Mailchimp Feature 5: Mailchimp Postkarten

Mit dem Mailchimp Postkarten Feature verlässt der Schimpanse seine digitale Heimat und widmet sich einem Oldschool-Marketingkanal. Und das aus gutem Grund. Emails zu empfangen ist für 94% der Schweizer Alltag. Eine Postkarte zu erhalten ist in Zeiten, in denen sogar die beste Freundin lieber postet als schreibt, ein echtes Highlight. Eine Royal Mail Studie hat das ergreifende Gefühl eine Postkarte in den Händen zu halten, in Zahlen übersetzt:

  • 60% der Befragten gaben an, dass direkte Post auf sie mehr Eindruck machen würden, als irgendetwas, was sie auf ihrem Screen sehen würden.
  • 57% der Befragten bestätigten, dass Postkarten-Marketing eine authentischere Beziehung als digitale Ads aufbauen würde.

Und die Zahl, auf die ihr wahrscheinlich am meisten gespannt seid, lautet 4,25%. Das ist die Response Rate für Postkarten-Marketing. Ganz ordentlich, oder?

Einstiegsmenu des Mailchimp Postcard Feature.

Postkarten Marketing ist also ein stark unterschätztes aber smartes Tool des Multichannel Marketings. Und dank Mailchimp müsst ihr den armen Praktikanten nicht in den Detailhandel schicken, Briefmarken lecken und stundenlang schreiben lassen. Über „Create“ gelangt ihr zum Mailchimp Postkarten Feature, in dem ihr eure Postkarte nach euren Vorstellungen editieren und designen könnt und selbstredend an die Abonnenten eurer Mailingslist versendet. Vorab: Bitte unbedingt die Adressdaten eurer Listen überprüfen, damit euer Email Marketing outside-the-box auch ankommt!

 

Claudia Bühner
Claudia Bühner ist erfahrene Onlinemarketing-Expertin und kennt die Zutaten für eine starke Netzpräsenz. Sie unterstützt seit mehreren Jahren Unternehmen aus der Schweiz, Deutschland und Schweden technisch, konzeptionell und inhaltlich bei der gezielten Suchmaschinenoptimierung.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here