Tik Tok: Unternehmensprofil, B2B und Datenschutz

Was du beachten solltest

Designed by BiZkettE1 / Freepik

Die Millenials haben Tik Tok bereits als virtuelles Sprachrohr für sich entdeckt und nutzen es hierzulande  intensiv. Nach und nach wagen sich auch immer mehr Unternehmen an den Service. Der DACH-Markt von Tik Tok for Business wird dabei von der Niederlassung in Berlin gesteuert. Dennoch herrscht bei einigen Unternehmen noch eine Verunsicherung sowohl in Bezug auf den Datenschutz, als auch in der Ausrichtung des eigenen Profils und von Kampagnen. Nachfolgend möchten wir euch daher Einblicke zu den Werbemöglichkeiten bei Tik Tok für Unternehmen geben, sowie weitere Tipps, damit eurer Businessprofil erfolgreich wird.

Authentizität ist das Kernelement jeder Kampagne und jedes Profils. Nur wer seiner Marke und seiner Kernbotschaft treu bleibt, wird auch positives Feedback erhalten und seine Community vergrössern können. Während die Nutzung von klassischen Medien wie TV und Print bei den Millenials rückläufig ist, bietet Tik Tok eine sehr gute Möglichkeit diese Zielgruppe zu erreichen.

Im Businessbereich geht es vor allem darum, seine Markengeschichte zu erzählen, diese mit positiven Emotionen aufzuladen und die Zielgruppe der Millenials mit Kreativität und Witz anzusprechen. Laut Mynd.com ist ein entscheidender Vorteil von Tik Tok, dass die Engagement Rate bei 29% liegt, während diese bei Instagram nur 1,6% beträgt. Mit der richtigen Kampagne ist es also möglich, viele Useraktionen zu generieren und deshalb möchten wir euch die verschiedenen Werbemöglichkeiten vorstellen.

In-Feed-Ads

Hierbei wird das Unternehmensvideo nahtlos in den User generated Content integriert und den Nutzen in ihren „Für dich“-Empfehlungen angezeigt. Ähnlich wie bei anderen Kanälen ist dabei ein Targeting nach diversen Parametern wie zum Beispiel Interessen oder Verhalten möglich.

Branded Hashtag Challenge

Erstellt eure eigene Kampagne und fordert die User dazu auf, daran teilzunehmen, indem sie eigene Videos zum Thema erstellen. Spass ist dabei ausschlaggebend, um möglichst viele Personen zum interagieren zu bewegen. Für E-Commerce-Shops gibt es sogar die Option, dass die Nutzer ein Produkt direkt über eine integrierte Einkaufsmöglichkeit erwerben können. Laut GründerDaily haben die User bei der Kampagne #FreuDichHart von OTTO in nur 7 Tagen 95.000 Videos hochgeladen und sich damit mit der Marke beschäftigt.

Quelle: tiktok.com

Top View

Wenn ein User die App öffnet so wird ihm das Unternehmensvideo im Vollbildmodus angezeigt, quasi ein Takeover des Screens. Auf diese Weise ist es möglich in kürzester Zeit sehr viele Views zu erzeugen und die Markenbotschaft zu streuen. Das Video kann wahlweise als kurzer, tonloser Clip, oder als Langversion mit Ton wiedergegeben werden, je nach Art der zu vermittelnden Botschaft.

Branded Effects

Durch aufmerksamkeitsstarke Werbemittel wie Augmented Reality oder 3D-Animation können die User mit diesen interagieren und sich spielerisch damit auseinandersetzen. Die Markenbotschaft wird somit zum Erlebnis. Dabei ist es wichtig die Werbebotschaft in den Hintergrund zu rücken und vielmehr ein positives Gefühl für die Marke zu schaffen.

Content Creation

Tik Tok Clips sind einfach zu erstellen, doch gerade im unternehmerischen Bereich sollte auf eine professionelle Vorgehensweise und Planung geachtet werden, so wie dies auch bei anderen Social Media Kanälen erfolgt. Im Gegensatz zum Privatbereich handelt es sich daher in der Regel nicht um beliebige Clips, die schnell mit dem Natel aufgenommen wurden, sondern um professionell gefilmte Werbebotschaften mit einem Storyboard, einer Idee und einer Zielsetzung. Der „Look & Feel“ eines Clips darf hingegen durchaus einen amateurhaften Stil haben, sollte aber dennoch fachmännisch erstellt werden.

Die notwendige Unterstützung hierfür könnt ihr auf dem Creator Marketplace finden. Neben hilfreichen Kontakten erhaltet ihr dort auch Informationen zu Trends, Statistiken und Datenanalysen, sowie Success Storys, damit eure Kampagnen eure Zielgruppe optimal ansprechen. Tik Tok ist schnelllebig und daher sollte immer neuer Content produziert werden, bis zu zweimal täglich. Auch aus diesem Grund ist der Einsart von Profis zu empfehlen, um einerseits immer wieder frische und neue Ideen zu realisieren, andererseits aber auch um eine einheitliche Unternehmens- und Kommunikationsstrategie zu verfolgen.

Tik Tok für B2B – Marketing?

Die Plattform richtet sich an Enduser und nicht an Geschäftskontakte. Es ist zwar möglich andere Unternehmen, die auf Tik Tok vertreten sind, mit seiner Botschaft zu erreichen, allerdings können diese nicht zielgerichtet angesprochen werden. Die User sind Teenager und junge Erwachsene, die sich mit anderen vernetzen, sowie lustige und kurzweilige Inhalte teilen möchten. Diese Zielgruppe ist nicht an einem Webinar, einem Best Practice Case oder einer Software interessiert. Zu starkes Werben für Unternehmensinhalte und -produkte kann zudem zu einer Werbereaktanz der User und einer Beschädigung des Markenimages führen. Daher raten wir zum jetzigen Zeitpunkt von B2B-Kampagnen ab.

Bild von Pete Linforth auf Pixabay

Datenschutz

TikTok gehört zu dem chinesischen Technologiekonzern ByteDance aus Peking und stand bereits in mehreren Ländern in Europa, als auch den USA in der Kritik und sah sich sogar mit Verfahren und Strafen konfrontiert. Im Fokus stand dabei der Umgang mit der jungen Zielgruppe und dass die Inhalte nicht ausreichend den Jugendschutzgesetzen entsprechen. Je nach Land ist die App bereits für Teenager ab 13 Jahren freigegeben. Dies würde den Jugendschutzgesetzen einiger Länder wie Deutschland widersprechen, in denen Kinder erst ab einem Alter von 16 Jahren in die Verarbeitung ihrer Daten bei Diensten der Informationsgesellschaft einwilligen. In der Schweiz gibt es keine allgemeine Altersgrenze in Bezug auf den Datenschutz, jedoch stehen die Eltern in zivilrechtlicher Verantwortung.

Darüber hinaus steht Tik Tok nach wie vor im Verdacht Inhalte zu zensieren und auch die Anzahl der gesammelten Daten steht in der Kritik. So werden unter anderem Informationen wie der Browserverlauf, Mobilfunkanbieter, Nutzungsverhalten, sowie Freundeslisten ausgelesen und verarbeitet. Bezogen auf die sehr junge Zielgruppe sollten auch In-App-Käufe kritisch beäugt werden, da die User ihren Idolen kostenpflichtige Coins zukommen lassen können.

Als Unternehmen sollte man darauf achten, dass Songs nur für kurze Clips auf Tik Tok lizensiert sind. Werden diese Clips auf anderen Kanälen geteilt, so kann eine Abmahnung erfolgen.

Fazit

Tik Tok kann ein tolles Tool sein, um sein Image durch unterhaltsame Ideen zu verbessern und eine jüngere Zielgruppe anzusprechen. Für B2C-Kommunikation ein sehr guter Kanal, bei dem Werbebotschaften in den Hintergrund und das Unternehmen bzw. die Marke an sich in den Vordergund rücken sollten. Mit professionell geplanten und umgesetzten Kampagnen steht dem Erfolg dann nichts mehr im Weg.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here