Neue E-Commerce Bezahlsysteme in der Schweiz

Diese Payment Dienste sollten als Online Zahlungsmittel nicht fehlen

Photo by Canva

War das früher schön einfach. Die E-Commerce Betreiber konnten sich bei der Wahl der angebotenen E-Commerce Bezahlsysteme zwischen Vorauszahlung, Kreditkarte und Rechnungskauf entscheiden. Heute erwarten eure Kunden in der Schweiz eine ganze Palette alternativer Online Zahlungsmittel, um ihren Einkauf so individuell aber auch sicher wie möglich abzuschliessen. Fehlt die Zahlungsoption der Wahl beispielsweise einer der modernen Payment Dienste wird der Warenkorb schneller abgebrochen, als ihr TWINT und PayPal buchstabieren könnt.

Aber welche E-Commerce Bezahlsysteme in der Schweiz erhalten von eurer Zielgruppe eigentlich ein „Gefällt mir“ das Erfolgskriterium aller Payment Dienste? Wir haben für euch einen Blick auf die neuen Online Zahlungsmittel in der Schweiz geworfen. Im Spotlight stehen die aufstrebenden Sterne für Mobile Payment und Online Rechnungsdienste. Denn auch wenn Kreditkarten und Debitkarten bei den Schweizern noch hoch im Kurs stehen, hat nicht zuletzt die Corona Krise neuen Payment Diensten den Weg zur Revolution der E-Commerce Bezahlsysteme geebnet.

 

Datenquelle: Schweizer E-Commerce Stimmungsbarometer 2019, Die Post

Erfolgsfaktor: Online Zahlungsmittel Mix

Kennt ihr den Sketch von Hazel Brugger in dem sie behauptet, Schweizer hätten Geld aber keine Emotionen? Hallo? Ganz so plakativ ist es dann doch nicht. Gerade im E-Commerce können die Schweizer ganz schön emotional werden. Führt euer Onlineshop das gewünschte Online Zahlungsmittel nicht, treten Emotionen wie Zweifel, Abneigung und Ärger sowie verdammt schnelle Fluchtinstinkte zu Tage. Nicht minder als 72% aller Warenkorbabbrüche in der Schweiz gehen auf das Konto fehlender oder ungeeigneter Online Zahlungsmittel. Autsch!

In solchen Fällen ist es dann meistens auch aussichtslos den vermeintlichen Kunden durch Transaktionsmails wieder ins Boot zu holen. Ihr seht, die E-Commerce Bezahlsysteme, die ihr euren Kunden anbietet, spielen eine entscheidende Rolle für den Erfolg eures Onlineshops.

Was also tun? Möglichst viele oder einfach alle E-Commerce Bezahlsysteme samt aller Payment Dienste der Schweiz integrieren, um wirklich jeden glücklich zu machen? Ähm, eher nicht! Ein solches Online Zahlungsmittel Potpourri könnte bei euren Kunden denselben Fluchtreflex wecken wie eine multilinguale Speisekarte auf Mallorca: weg, aber schnell!

Quelle: Coop@Home

Die Lösung lautet vielmehr einige wenige Online Zahlungsmittel anzubieten, die bei eurer Zielgruppe populär, vertrauenerweckend und leicht zu handhaben sind und die für euren Onlineshop hinsichtlich Kommission und Integration Sinn machen. Und hierzu gehören nebst Kreditkarte und Debitkarte auch moderne Payment Dienste. Das grösste Schweizer Online Warenkaufhaus Coop@Home macht alles richtig. Mit Kreditkarte, Mobile Payment, Debitkarte und Online Rechnungskauf deckt Coop@Home jedes Online Zahlungsmittel durch einen beliebten Anbieter ab.

TWINT Mobile Payment Nr. 1 in der Schweiz

Auch wenn Geld nicht stinkt, kann es ganz schön schmutzig sein. Diesen Umstand machte sich die Schweizer Bezahl-App TWINT während der Corona Krise zu Nutze und gewann mal locker rund 7.000 Nutzer täglich hinzu. Und so kam es, dass sich der Payment Dienst von Swiss Banking im Frühjahr 2020 mit 17% auf Platz 4 der am häufigsten in der Schweiz genutzten Zahlungsarten gemausert hat wohlgemerkt im stationären Detailhandel. Musste sich TWINT letztes Jahr noch anhören, es wäre ein blosses Peer-to-Peer-Zahlungsmittel, hat der Payment Dienst deutlich an Oberwasser gewonnen und selbst die Herzen von Aldi, der Migros und Coop erobert.

Was das mit euch zu tun hat? TWINT hat jetzt das Zeug dazu Kreditkarten, Debitkarten und Rechnungskauf im E-Commerce Konkurrenz zu machen und sogar als beliebte Online Zahlungsmittel abzulösen. Die Akzeptanz seitens der Kunden ist gross, die Integration für euch spielend einfach und die Pläne von TWINT dementsprechend ambitioniert: Zukünftig soll der Payment Dienst u.a. auch in Deutschland und Österreich nutzbar sein. Die Kosten für die Nutzung von TWINT im E-Commerce liegen je nach Acquirer zwischen Debit- und Kreditkartenkommission. Zu den Payment-Service Anbietern in der Schweiz gehören bisher: Datatrans, PostFinance, SIX Saferpay und Concardis.

Vorteile für eure Kunden

  • Einfache Registrierung einer Zahlung über QR-Code oder Zahlencode
  • Hoher Sicherheitsstandard durch Postfinance
  • Die TWINT Stempelkarten ermöglichen das Sammeln von Treuepunkte

Vorteile für euren Shop

Mobile Payment Alternativen in der Schweiz

On the top: Raiffeisen Bank Service für TWINT & Kreditkartenzahlungen

Ihr seid Kunde bei der Raiffeisen Bank? Für ihre Kunden bietet die Bank nämlich eine interessante Payment Lösung für E-Commerce Shops an, die sowohl Bezahlvorgänge über Master und Visa sowie TWINT unterstützt. In Zusammenarbeit mit Worldline / SIX Payment gibt es zwei unterschiedliche Pakete. Während sich Starter eher an E-Commerce Newbies (wer hätte das gedacht!) richtet, möchte die Bank mit All you need all diejenigen ansprechen, bei denen die digitale Vermarktung längst Bestandteil ihrer Vertriebsstrategie ist. Im Detail unterscheiden sich die beiden Pakete für E-Commerce Bezahlsysteme aber nur bei Transaktionspreis und Kommission. Für beide Pakete verspricht Raiffeisen in jedem Fall: „eine einfache Integration in die meisten Online-Shops“.

  • Einmalige Aktivierungsgebühr CHF 200.– / CHF 200.–
  • Preis pro Transaktion: CHF 0.25 / CHF 0.30
  • Kommission: 2.50 % / 1.50 %

Attentione bei vielen ausländischen Käufern: Für Transaktionen mit ausländischen Karten können zusätzliche Gebühren anfallen.

Quelle: Statista

Klarna Ratenzahlung made in Sweden

Der schwedische Payment Dienst Klarna bietet dem Kunden nach dem Motto „Shoppe jetzt, bezahle später“ eine besonders flexible Zahlungsoption sofort, innerhalb von 14 Tagen oder auf Raten. Was in den skandinavischen Ländern und Deutschland bereits zum Interieur vieler Onlineshops gehört und in den letzten Jahren als Online Zahlungsmittel extrem populär geworden ist, hat auch in der Schweiz das Zeug dazu, sich zu einem der beliebtesten E-Commerce Bezahlsysteme zu entwickeln. Schliesslich lieben die Schweizer Konsumenten den Rechnungskauf. Und wenn das noch easypeasy übers Natel geht perfekt! Es gilt also, den Payment Dienst von Klarna ganz genau im Auge zu behalten.

Quelle: H&M

Klarna bietet mit seinem Angebot der Ratenzahlung einen starken Kaufanreiz. Laut Klarna steigert ihr damit eure Conversions im Checkout um 30% und könnt euch über einen 58% höheren Bestellwert freuen. Das Risiko von Zahlungsausfällen für euch liegt bei 0, da Klarna das Forderungsmanagement vollständig übernimmt. Die Kosten für Sofortzahlungen pro Transaktion liegen bei 0,9% + 0,25 CHF. Hinzukommen die monatliche Grundgebühr von 4,90 CHF sowie eine Einrichtungsgebühr von 59,90 CHF. Beim Ratenkauf setzt Klarna drei Prozent als Transaktionsgebühr an.

Vorteile für eure Kunden

  • Flexible Zahlung per Rechnung (Checkout-Prozess über die Klarna App oder Website)
  • Starker Kaufanreiz durch Ratenzahlung

Vorteile für euren Shop

  • Direkte Auszahlung
  • Klarna übernimmt das Forderungsmanagement (Schutz vor Zahlungsausfällen)
  • Einfache Integration des Klarna Plug-Ins in die gängigsten Open-Source-Systeme

Online Rechnungskauf Alternativen in der Schweiz

PAYPAL Einfacher wird’s nicht

Zugegeben, PayPal ist, salopp ausgedrückt nicht „the latest shit“. Aber unternehmt mal den Versuch und schaut, welcher bekannte Onlineshop in der Schweiz PayPal nicht anbietet. Findet ihr einen? Schwierig, oder? PayPal gilt in der Landschaft der E-Commerce Bezahlsysteme in der Schweiz als eines der beliebtesten Online Zahlungsmittel. Diese beneidenswerte Akzeptanz, die der Payment Dienst über verschiedene Zielgruppen hinweg geniesst, solltet ihr euch für euren Onlineshop zunutze machen. Weiterer Vorteil: die Implementierung des Online Zahlungsmittels ist spielend einfach. Kein Wunder also, dass bereits 59% der Schweizer Onlineshops PayPal anbieten. Einziger Nachteil: Auf Dauer kostet PayPal bei grösseren Bestellvolumen mehr.

Vorteile für eure Kunden

  • Käuferschutz-Optionen
  • Erstattung von Retourkosten

Vorteile für euren Shop

  • Einfache Implementierung
  • Überschaubare Kosten bei kleinen Händlern (1,9 Prozent + 0,35 CHF pro Transaktion)
  • Eingeschränkte Stornierungsmöglichkeiten für eure Kunden

Nothing is forever: Online Zahlungsmittel immer im Blick behalten

Mit der Integration verschiedener moderner E-Commerce Bezahlsysteme in euren Onlineshop ist es allerdings noch nicht getan. Ihr solltet die verschiedenen Online Zahlungsmittel stets genau im Auge behalten und auf Beliebtheit und Abbruchrate untersuchen. Welches ist das beliebteste Zahlungsmittel und welche E-Commerce Bezahlsysteme weisen höhere Abbrüche auf?

Seid ihr einem Verursacher für Warenkorbabbrüche auf die Schliche gekommen, solltet ihr unbedingt untersuchen, ob es im Ablauf des Bezahlprozesses Probleme gibt. Wird eines der angebotenen E-Commerce Bezahlsysteme schlichtweg nicht genutzt, bietet es nicht mehr an, um euren Check-out übersichtlicher zu halten. Ihr erinnert euch an das Beispiel der multilingualen balearischen Speisekarte?

Claudia Bühner
Claudia Bühner ist erfahrene Onlinemarketing-Expertin und kennt die Zutaten für eine starke Netzpräsenz. Sie unterstützt seit mehreren Jahren Unternehmen aus der Schweiz, Deutschland und Schweden technisch, konzeptionell und inhaltlich bei der gezielten Suchmaschinenoptimierung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here